Link verschicken   Drucken
 

Eine Bunte Palette an Themenführungen in der Spreeregion

Beeskow Kurz und Knapp

 

  • Dauer: ca. 60 Minuten

  • Gruppenpreis: 55,00 €

  • Gruppengröße: max. 25 Personen

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

 

 

  • Beeskow kurz und knapp ist für alle, die wenig Zeit haben und dennoch viel über Beeskow erfahren möchten.

     

    Vorschaubild

 

 

Beeskow für Kids

 

 

  • Dauer: ca.75 Minuten

  • Gruppenpreis: 55,00 €

  • Gruppengröße: max. 25 Personen

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

 

  • Diese Führung ist bestimmt keine trockene Geschichtsstunde. Die jungen Teilnehmer hören und erleben nicht nur historische Fakten, sondern erfahren auch viel über die Lebensumstände, Sitten und Gebräuche der Menschen in früherer Zeit.

     

  • Die Gästeführer gehen ganz gezielt und individuell auf Ihre und den Wünschen der Kinder ein um Ihnen zu zeigen, dass Geschichte auch Spaß machen kann. ( Auch in Kombination einer Stadtrally zu buchen)

     

     

 

 

Architektur & Stadtbaugeschichte

  • Dauer: 2 Stunden

  • Gruppenpreis: 65,00 €

  • Gruppengröße: max. 25 Personen

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

     

     

Die Stadt an der Spree

 

Der Ortsname Beeskow - altsorbisch ‚bezkov’ - geht wahrscheinlich auf einen slawischen Flur- oder Siedlungsnamen zurück und bedeutet: Ort, an dem der Holunder wächst.

Erste Siedlungsanfänge lagen vor dem 12. Jahrhundert. Auf einer Spreeinsel als ältestem Wohnort lag eine slawische Siedlung.

Burg

Daneben entstand später eine deutsche Wasserburg, in deren Schutz am Westufer der Spree die Stadt Beeskow. Sie gilt ihres regelmäßigen Grundrisses wegen gleichsam als Schulbeispiel einer ostdeutschen Kolonialstadt.

Ihre besondere Lage an der schiffbaren Spree und an der Handelsstraße Leipzig-Frankfurt(Oder)begünstigten eine erfolgreiche Entwicklung. Handel und Wandel florierten, Handwerk und Gewerbe prägten die Stadt.

Das Jahr 1253 wird unter Bezugnahme auf erwiesene historische Entwicklungen als Gründungsjahr angenommen. Nach 1321 errichtete man die Stadtmauer mit drei Toren und neun Türmen. Sie ist zu einem großen Teil noch heute erhalten und nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten komplett saniert.

Der Bau der Stadtpfarrkirche Sankt Marien begann unter Einbeziehung der Vorgänger um 1380 und endete nach 130 Jahren Bauzeit. Heute ist die dreischiffige Hallenkirche mit einseitigem basilikalen Anbau in norddeutscher Backsteingotik wieder unser Wahrzeichen und bestimmt mit ihrer Höhe von 60,50 m die Silhouette der Kreisstadt Beeskow.

Im 14. und 15. Jahrhundert wuchs Beeskows Bedeutung als Wirtschaftsstandort. In den Jahrhunderten danach wurde die Stadt wiederholt durch große Brände fast vollständig zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte aber jeweils umgehend. Der Dreißigjährige Krieg hinterließ lang anhaltende Spuren. Ab dem 18. Jahrhundert entwickelte sich Beeskow zum typischen Garnisons- und Beamtenstädtchen, das das Zeitalter der Industrialisierung förmlich verschlief. Beeskow behielt so über die Jahrhunderte seinen Kleinstadtcharakter.

Kirche

Mauerrest

Ältestes Haus

Ab 1991 begann die Sanierung der Altstadt aus Mitteln des Bundes, des Landes und der Stadt Beeskow. Der öffentliche Raum und viele Gebäude wurden zwischenzeitlich denkmalgerecht saniert.

Als im Mai 1992 die Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg“ gegründet wurde, war dies für Beeskow als Gründungsmitglied ein Glücksumstand.

Eine wohlbedachte städtebauliche Entwicklung über Jahrhunderte, die Bemühungen um Bewahrung des kulturellen Erbes früher und heute sowie die zielgerichtete Nutzung sich eröffnender Möglichkeiten für eine umfassende, bewahrende und nachhaltige Stadterneuerung über Sanierungsprozesse nach 1989/90 wurden damit gleichsam anerkannt. Das seit 1996 festgesetzte Sanierungsgebiet ‚Beeskower Altstadt’ umfasst bei einer Größe von 23 ha den mittelalterlichen Stadtkern. Dieser wird begrenzt von der Spree im Osten und der Stadtmauer auf den übrigen drei Seiten.

Die Sanierungsmaßnahmen dienen der Bewahrung der historischen Bausubstanz, der Erneuerung, wo notwendig, sowie der Entwicklung der städtischen Infrastruktur.

 

 

Von besonderer historischer und städtebaulicher Bedeutung sind!

Die Stadtmauer und der Wallgraben

Ganz im Gegensatz zu den üblichen Anlagen märkischer Städte mit zwei Stadttoren wurde die Beeskower Stadtmauer mit drei Toren gebaut. Insgesamt besaß die Stadtmauer neun Türme. Sechs von ihnen sind heute noch erhalten. Fünf wurden unter Inanspruchnahme von Städtebaufördermitteln saniert. Der umgebende Wassergraben wurde trocken gelegt und im 20. Jhd. verfüllt.

Entlang der Stadtmauer

Die St.- Marien – Kirche
Die Kirche hatte einen Vorgängerbau, der zwischen 1230 und 1240 begonnen wurde. Für den Kirchenbau in heutiger Form wurde auf dessen Ruinen in den Jahren 1370-1380 die Arbeit aufgenommen. Nach mehreren Bauphasen wurde die Kirche letztendlich 1511 fertiggestellt. Heute ist sie ein kunsthistorisch wertvolles Bauwerk in norddeutscher Backsteingotik, eine der bemerkenswertesten und größten gotischen Hallenkirchen der Mark. Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche stark zerstört. Im Zuge der laufenden Instandsetzungsarbeiten hat sie in den letzten Jahren wieder ein Dach und eine Turmspitze erhalten.

 

Kirche

Marktplatz
Kirche, Markt und Rathaus lagen bei mittelalterlichen Stadtgründungen meist in einer Achse, so auch in Beeskow. Der Marktplatz befand sich als Handelsort am Schnittpunkt der großen Handelsstraßen und war auch Veranstaltungsort für Feste jeglicher Art. Diese Funktionen spiegeln sich in dessen Architektur wieder – weite Platzflächen mit angrenzenden Geschäftshäusern, überragt von der St.- Marien Kirche.

 

Markt mit Brunnen

Burganlage
Mit der Wallanlage, vor der ehemals ein Wassergraben lag, stellt sie eine typische Bauanlage des 13. Jhd. dar, die zum größten Teil noch erhalten ist. Sie steht heute als wichtiges Baudenkmal unter Denkmalschutz. Seit 1991 wird die Burg schrittweise saniert und zu einem Kultur -und Bildungszentrum umgestaltet, das mittlerweile über die Kreisgrenzen hinaus bekannt ist. Die Sanierung der Burganlage ist noch nicht abgeschlossen. Zur Zeit werden die Umfassungsmauern instand gesetzt.

Burg mit Mauer

Die Gebäudesanierung nahm von Beginn an einen besonderen Stellenwert ein, um drohenden Substanzverfall/-abgang zu vermeiden. Zugleich sollte so schnell und sichtbar die angestrebte Stadtbildaufwertung verwirklicht werden.

Das Wohnen und Arbeiten in der Altstadt hat wieder seinen besonderen Reiz. Mit dem Fortschritt der Sanierung ist die Lebensqualität im gewünschten Maße gestiegen.

Kunst & Kultur

 

  • Dauer: 2 Stunden
  • Gruppenpreis: 65,00 €
  • Gruppengröße: max. 25 Personen
  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow
  • Jahreszeit: ganzjährig
  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

 

 

Regionalmuseum - Ausstellungen zu historischen, ethnografischen

und ökolgischen Themen der Region Beeskow-Storkow

 

4.1. Museum - Bild 2.JPG

4.1. Museum - Bild 3.JPG

4.1. Museum - Bild 4.JPG

 

Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl von Alltagsgegenständen aus dem 16. bis zum 20. Jahrhundert, wie die aus dem 19. Jahrhundert stammenden Fahrräder, historische Geburtsurkunden und Schriften, ein altes Fischerboot, Werkzeuge und vieles mehr. Beeindruckend sind außerdem die Glocke der ehemaligen Hospitalkirche zu Beeskow mit einem Durchmesser von 48 cm und die Skulptur des Erzengels Michael. Die Wandtafeln geben einen Überblick über die Geschichte Beeskows (Entstehung der Stadt, Ansiedlung, alte Gebäude…), die anhand von ein paar Fotos und nachgestellten Modellen veranschaulicht wird.

 

 

 

Salzhaus, Obergeschoss - Blauer Dunst - Die Geschichte des Tabaks und Historisches vom Beeskower „Zigarren-Lange“

 

DSC_0016.JPG

DSC_0040.JPG

DSC_0046.JPG

 

Dauerausstellung der Stadt Beeskow, zusammengetragen von Gerda Lange, Rosemarie Borgwardt und Dieter Leber. Gezeigt werden Tabakspfeifen in allen Größen, mit und ohne Deckel, aus Elfenbein, Keramik und Meerschaum, Zigaretten und Zigarren der verschiedensten Marken, Streichholzschachteln aus aller Welt und vieles vieles mehr. Der Grundstock der Sammlung, der bereits 1994 erstmals in Beeskow ausgestellt wurde und anschließend dauerhaft im Tabakmuseum Wuschewier zu sehen war, stammt aus der einstigen Beeskower Tabakhandlung von Heinz Lange.

 

 

 

Bergfried - Aussichtsturm

 

4.1. Museum - Bild 8.JPG

4.1. Museum - Bild 9.jpg

4.1. Museum - Bild 10.JPG

 

Der in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtete Bergfried, der höchst wahrscheinlich nicht konkreten militärischen Zwecken diente, ist heute zu besichtigen. Die Aussichtsplattform des 30 m hohen Turms bietet einen eindrucksvollen Blick auf die Stadt Beeskow und ihre nähere Umgebung. Auf der ersten Etage befindet sich eine kleine Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte der Beeskower Region (z.B. Krüge, Sicheln, Handmühle …). Bis zum 12. Juli 2016 ist hier außerdem die Ausstellung Magie und Aberglaube im Mittelalter zu sehen, die Themen wie Schwarze und Weiße Magie, Magische Praktiken, Astrologie, Hexen, Amulette und Talismane beleuchtet.

 

 

 

 

Folterkeller - Kleine Ausstellung von Folterwerkzeugen im

Mittelalterkeller / Salzhaus (ganzjährig)

 

4.1. Museum - Bild 5.JPG

4.1. Museum - Bild 6.BMP

4.1. Museum - Bild 7.BMP

 

Der Salzkeller rekonstruiert die grausamen Foltermethoden, die von den Griechen und den Römern bis hin zu den Rechtsreformen des 18. Jahrhunderts angewandt wurden. Die Folterinstrumente, wie der Pranger, der Stachelstuhl oder die Streckbank und die schauderhaften Gruselfiguren geben einen kleinen Eindruck über die damaligen strafrechtlichen Verfahren.

 

     

 

 

 

 

St. Marien Kirchführung

 

 

  • Dauer: 2 Stunden

  • Gruppenpreis: 65,00 €

  • Gruppengröße: max. 25 Personen

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Beeskow e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,  

     

    Im Jahrzehnt von 1370 - 1380 begann der Bau der in heutiger Form bekannten Beeskower St.Marienkirche. Mehrfach wurden Teile der Kirche ein Raub der Flammen durch Blitzeinschlag oder Stadtbrände. Die größte Zerstörung geschah in Folge der Kriegseinwirkungen des Zweiten Weltkrieges. Sicherungsarbeiten seit 1976 erhielt die Grundsubstanz der ehemals fünfschiffigen gotischen Backsteinhallenkirche. Als Notkirche diente das 1952 wieder eingeweihte Südschiff. Mit der Instandsetzung der Westfassade des monumentalen Kirchbaus im Jahre 1991 war der Wiederaufbau des Gebäudes begonnen. Grundsteinlegung für die Chorpfeiler und Arkaden, Bauverglasung, Dachstuhl und Dacheindeckung folgten. Im Jahr 2002 bekam die weit ins Land hinein sichtbare Kirche wieder eine Turmspitze. Ein wohltuendes Ambiente im mittelalterlichen Flair erwartet die Besucher wenn sie diesen imposanten Kirchenraum zu Besichtigungen, Gottesdiensten oder kirchenmusikalischen Veranstaltungen betreten. Wenn Sie regelmäßig über die musikalischen Veranstaltungen in der St.Marienkirche Beeskow informiert werden möchten, lassen Sie uns Ihre Anschrift wissen. Sie erhalten dann automatisch jedes Jahr unseren Konzertplan.

    Zwei Konzertreihen finden hinter den Mauern unserer gotischen fünfschiffigen Backsteinhallenkirche statt. "Musik in St.Marien" lädt ganzjährig ein, Kirchenmusik in all seinen kleinen und großen Formen, von der Kammermusik bis zum Oratorium zu erleben. Die Konzertreihe "Musik für St.Marien" wird vom Förderverein Marienorgel Beeskow e.V. verantwortet und gestaltet Benefizkonzerte, um später eine neue große Orgel im restaurierten Hauptschiff der St.Marienkirche errichten zu können. Für die Konzerte bieten das Südschiff (1952 als Notkirche errichtet), die Sakristei (mit mittelalterlichen Malereien), der Märtyrersaal (die frühere Empore "Märtyrerchor") und in der Sommerzeit nun auch wieder das faszinierende Mittelschiff der St.Marienkirche vielfältige musikalische Gestaltungsmöglichkeiten.


     

     

     

     

     

 

Naturerlebnis Wildkräuterführungen/Wildkräuterwanderungen in der Spreeregion

 

Die Wildkräuterführungen und Kräuterwanderungen in der Spreeregion , ist für unsere Kräuterfrau Brigitte Huget- Sager eine Herzensangelegenheit. Mit viel Liebe bereitet sie nicht nur die Kräuterwanderungen und Wildkräuterführungen in den Regionen vor, sondern auch die Ausbildungsinhalte. Nach und nach stellen wir Ihnen, während unseren Kräuterwanderungen die vergessenen Wildkräuter, die Ihren Speiseplan oder Ihre Hausapotheke bereichern können, vor und geben Ihnen Anregungen für das ein oder andere Rezept.

Wenn Sie Ihre individuelle Kräuterwanderung in der Spreeregion buchen möchten, so können Sie dies gern mit uns oder unserer Kräuterfrau absprechen.

Selbstverständlich bieten wir auch für Gruppen, Kindergärten und Schulen individuelle Kräuterwanderungen in unserer Region an. Sprechen Sie uns dazu einfach an!

Nicht nur in den Wintermonaten, sondern auch zu speziellen Anlässen, bieten wir Ihnen zusätzlich unsere Räucherseminare "Räuchern mit heimischen Wildkräutern" und andere Workshops an.

Wir möchten hier noch einen kleinen Hinweis für unsere Kräuterführungen geben. Bitte tragen Sie für die Wanderung das richtige Schuhwerk, nehmen sich etwas zu trinken und eventuell einen Sonnen- oder Regenschutz mit. Die Teilnahme an einer Kräuterwanderung oder einem Kräuterseminar erfolgt immer auf eigene Gefahr. Eine Haftung bei z.B. Unfällen wird ausdrücklich ausgeschlossen!

Alle Rezepte unserer kleinen Wildapotheke wurden gewissenhaft recherchiert. Sie sind jedoch nur als Anregung zu verstehen und sollten grundsätzlich nicht bei Schwangeren und kleinen Kindern eingesetzt werden. Die Anwendung erfolgt immer auf eigene Gefahr!

 

 

  • Dauer: 4 Stunden

  • Gruppenpreis: 130,00 €

  • Gruppengröße: max. 15 Personen jede weitere 4,00 €

  • Treffpunkt: Ältestes Haus

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

     

     

     

     

     

     

Beeskow mit Ausblick- Großer historischer Rundgang

 

  • Dauer: 2 Stunden

  • Gruppenpreis: 65,00 €

  • Gruppengröße: max. 15 Personen jede weitere 4,00 €

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

 

Entdecken Sie die interessanten Stationen Beeskow´s während eines Spazierganges entlang der Stadtmauer mit Besuch des Ältesten Hauses, der St. Marienkirche und des Burggeländes. Den Abschluss bildet ein Aufstieg auf den Aussichtsturm, der einen Blick über den Stadtkern und die Spree ermöglicht.

 

 

 

Beeskow im Zeitraffer- Kleiner historischer Rundgang

  • Dauer: 2 Stunden

  • Gruppenpreis: 55,00 €

  • Gruppengröße: max. 15 Personen jede weitere 3,00 €

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

Entdecken Sie die interessanten Stationen der Kreisstadt Beeskow während eines Spazierganges entlang der Stadtmauer mit Besuch des Ältesten Hauses, der St. Marienkirche und des Burghofes.

 

 

 

 

 

Auf Nachtwächters Spuren

  • Dauer: 2 Stunden

  • Gruppenpreis: Erwachsene 8 €/ Kinder 4 €

  • Gruppengröße: max. 40 Personen

  • Treffpunkt: Rathaus Beeskow

  • Jahreszeit: ganzjährig

  • Buchungsstelle: Spreeregion Beeskow Schwielochsee e.V. , Berliner Straße 30,15848 Beeskow, Tel: 03366 42211,

     

Begleiten Sie den Nachtwächter und seine Gefährten bei dem beliebten Rundgang durch die Beeskower Altstadt. Bei diesem Rundgang fallen dem Nachtwächter so manch lustige, aber auch gruselige Geschichten aus dem Leben unserer Altvorderen ein. Die Gäste können sich auf einige Highlights freuen. Neugierig geworden?